Was ist WT ?

WT ( WING TSUN) ist waffenlose Selbstverteidigung in konsequentester Form.

Sich wirklich selbst verteidigen zu können bedeutet, niemals auf Mäßigung oder Einsicht eines Gegners vertrauen zu müssen, sondern in jeder Situation dessen Handlungsunfähigkeit bewirken zu können.

Körperkraft oder artistisches Geschick dürfen hierbei keine entscheidende Rolle spielen - gerade Nichtathleten oder das sogenannte „schwache Geschlecht“ sind auch im Alltag unserer „Hochzivilisation“ körperlichen Übergriffen und Bedrohungen besonders ausgesetzt.

Natürliche körperliche Anlagen und instinktive Reaktionen kann sich aber jeder Mensch durch regelmäßiges WT-Training wieder aneignen. Das muß nicht die Wiedergeburt einer Kriegerkaste bedeuten, deren paranoide Verhaltensauffälligkeiten mehr Probleme schaffen als lösen !
Vielmehr führen neuerarbeitetes Selbstbewußtsein und körperliches Bei-Sich-Sein bei WT-Schülern und Schülerinnen schon nach einiger Zeit intensiven Trainings zu entspannter Gelassenheit.

Jede Situation, in der es gilt, sich gegen einen körperlichen Angriff zu verteidigen ist ein Kampf.
WT ist Kampf-Kunst, das souveräne Können, in jedem Fall den eigenen Körper für einen Angreifer „ungenießbar“ zu machen.
Oft ist es nicht mehr möglich, einfach wegzugehen. Und sich durch eine brenzlige Situation mit affenfelsenmäßigem Imponiergehabe irgendwie durchzubluffen, ist auch nicht unbedingt jedermanns Sache.
Dann hilft nur die Fähigkeit, dem Angreifer entschlossen entgegen zu treten und das weitere Geschehen im wahrsten Sinne des Wortes „in der Hand“ zu behalten.
Fortgeschrittene WT-Schüler werden in Sekundenbruchteilen zum Alptraum jedes Angreifers - statt zurückzuweichen, „kleben“ sie ohne zögern am Gegner, lassen ihm durch gleichzeitige Attacken auf mehreren Angriffsebenen weder Zeit noch Raum, seine Attacke zu organisieren und drängen ihn so in hilflose, verzweifelte Abwehr.

Hierbei lehrt WT, die Kraft des Angreifers zu nutzen und gegen ihn selbst zu richten. Eine zunächst phantastische Vorstellung, die sich bei näherer Beschäftigung mit den Prinzipien der WT-Kampfkunst als einzig folgerichtige Methode für körperlich schwächere Verteidiger erweist.

WT Schüler können durch intensives Training lernen, die Angriffsenergie durch kontrolliertes Nachgeben zu „borgen“ - die angegriffenen Körperteile werden so „aufgeladen“ und geben, fast ohne eigens Zutun, die Kraft des Gegners unverbraucht und mit ganzer Wucht zurück. Hierzu müssen alle beteiligten Körperpartien in der Lage sein, störende Beeinträchtigungen unmittelbar „vor Ort“ zu begegnen, ohne daß vorher im Zentralhirn umfangreiche Rechenoperationen eine Entscheidung anbahnen müssen.

Diese taktilen (durch den Tastsinn gesteuerten) Reflexe sind die eigentliche, nämlich die gefühlsmäßige Basis einer Entscheidung für den richtigen Augenblick des Nachgebens, Reagierens oder des entschlossenen Gegenangriffs.
Eine unglaubliche Bereicherung des individuellen Bewegungs- und Sinnes- Potentiales ist das Resultat und ein konkreter Zugewinn durch WT-Training auf dem Weg zu umfassender Selbstsicherheit.

Wirksame Selbstverteidigung darf also zunächst nicht viel damit zu tun haben, sich in Kraft und Geschicklichkeit zu messen.
Dennoch bietet WT selbst für erfahrene Budokas genügend Überraschungen und konkrete Bereicherung ihres Kampfstiles.


Ist WING TSUN etwas Neues ?

WT ist eine chinesische Kampfkunst. Dort geriet die Tradition der waffenlosen Kampfkünste nicht wie in Europa bald nach der Erfindung des Schießpulvers in Vergessenheit. Die Chinesen behielten vielmehr sehr genau den gesundheitlichen Nutzen der ausgefeilten Bewegungsübungen und der anwendungsorientierten Philosophie des Kampfes im Auge, bewahrten diese Künste und gaben sie bis heute von Generation zu Generation weiter.

WT ist für uns relativ neu, weil es bis vor wenigen Jahren ausschließlich Chinesen vorbehalten war. Wegen der körperlichen Überlegenheit anderer Völker, welche die Chinesen nur als Aggressoren oder Besatzer kennengelernt hatten, sollten solche überlebenswichtigen Fähigkeiten nicht leichtfertig preisgegeben werden.


Legende und Taoismus

Wing Tsun wurde der Legende nach vor rund 250 Jahren von einer Frau entwickelt und nach ihrer ersten Schülerin benannt: Ihr Name, Wing Tsun, bedeutet „schöner Frühling“.
Ziel war es, Zivilisten, die in Kriegszeiten damals wie heute als „Freiwild“ gefährdet sind, eine wirkungsvolle Verteidigungsmöglichkeit an die Hand zu geben.

WT steht in der Tradition des Taoismus. „Tao“ ist in der chinesischen Philosophie der „Weg“. Er bezeichnet die ständige Bewegung, das Wachsen, Blühen und Vergehen. Um die Vereinigung mit dem Tao zu erreichen, muß der Mensch wie das Tao selbst sein: Spontan und offen, einfach und biegsam; nicht stark und hart, nicht hoch und überheblich.









Wing Tsun speziell für Frauen


Ziehe Deine Grenzen!
                  Bewache Deine Grenzen!
                                    Verteidige Deine Grenzen!


Frauen - das schwache Geschlecht? Keineswegs! Doch die hohen Zahlen in Kriminalstatistiken von Gewalt gegenüber Frauen belegt, ohne Paranoidität zu schüren, die Notwendigkeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Mit einfachen und wirkungsvollen Strategien und realistischen Kampftechniken ist es "Frau" sehr wohl möglich sich effektiv zu verteidigen.